Die Herren 40 haben in einem Herzschlag-Finale den Klassenerhalt geschafft!

Dazu gehören noch Steffen Kleebach, ohne den wir den Klassenerhalt nicht geschafft hätten, Arwed Kühne und Boris Knötzke.

 

Wer am 27.8. dabei war, wird diesen Abstiegs-Thriller so schnell nicht vergessen!! Die ohnehin schon spannende Ausgangsposition gipfelte in einem nervenzerfetzenden Match-Tiebreak im letzten und entscheidenden Doppel, den Dirk und Klaus mit 10:8 gewinnen konnten.

Aber der Reihe nach: Wie schon fast erwartet, trat unser Gegner mit der denkbar stärksten Besetzung mit drei LK13ern auf den ersten Positionen an. Steffen Kleebach hatte es mit deren Nummer 1 zu tun. Trotz Schlägerwechsels bereits Anfang des ersten Satzes wegen gerissener Saite zog Steffen sein gewohnt präzises Grundlinienspiel auf und brachte den Gegner in arge Bedrängung. So konnte dieser nur knapp gewinnen und ließ einiges an Körner, was sich im späteren Doppel bezahlt machte. Die gleiche Taktik wendete Klaus an.

Dirk machte mit seinem Gegner kurzen Prozess und spielte dabei vor allem seine körperliche Überlegenheit aus.

Stefan hatte einen wirklich starken Gegner, den er mit seiner berühmt-berüchtigten Rückhand schwer beeindruckte. Auch im etwas engeren zweiten Satz ließ er ihn nicht mehr ins Spiel kommen.

Ben und Steffen Geers zogen sich gut aus der Affaire, aber fielen den besonders stark besetzten hinteren Positionen zum Opfer, die mit verkappten LK23ern besetzt waren.

Nach den Einzeln stand es also 2:4 und wir waren praktisch mausetot. Drei Doppel zu gewinnen, ist eigentlich unmöglich. Wir hatten aber noch zwei Asse im Ärmel.. Bernd Tettenborn, die Club-Nr. 1, und Rainer. Bernd wollte eigentlich nur ein paar Bälle mit seinem Sohn schlagen und nur bei einer einigermaßen aussichtsreichen Ausgangsposition im Doppel eingreifen, da er bereits gestern im Einsatz für die H50 war. Aber die Aussicht mit Stefan das Doppel zu spielen, hat ihn umgestimmt….Nach den ersten Spielen im Doppel kroch allmählich Hoffnung auf und der vorher siegessicher grinsende Mannschaftsführer der Gegner brummelte nur leicht ungläubig: „Die Doppel habt ihr ja ganz schön gut aufgestellt“. Rainer spielte trotz angeschlagener Schulter unter Zugabe von mehreren Kapseln Ibuprofen seinen Doppelpart mit einer derartigen Bierruhe, dass er zusammen mit Steffen Kleebach souverän in zwei Sätzen gewann. Währenddessen ergab sich im Doppel auf Platz 5 eine Situation mit schon tragi-komischen Zügen. Klaus‘ Gegner im Einzel zollte den Anstrengungen Tribut und hatte zunehmend Probleme mit der Leiste. Er setzte sich mehrfach mit runtergelassener Sporthose auf die Bank und sprühte seinen geschundenen Körper. Bernd und Stefan konnten mit vielen sehenswerten Schlägen unser zweites Doppel gewinnen …es stand jetzt 4:4 und unser letztes Doppel (Dirk und Klaus) ging gerade nach gewonnenem ersten Satz und verlorenem zweiten Satz (0:6!) in den entscheidenden Match-Tiebreak …jetzt war Crunch-Time! Beim Spielstand von 8:8 kamen nun die zwei entscheidenden Punkte der Saison. Den ersten machte Klaus unter tosendem Applaus mit einer krachenden longline Vorhand. Dann kam der Matchball: Dirk’s Willen, nicht in die Bezirksliga zurück zu müssen, war geradezu greifbar. Er legte sich mit seiner Vorhand seinen Gegner zurecht und schoss dann unerbittlich durch die Mitte zum Sieg! Der Rest ging unter in Jubelschreien und in wilden Umarmungen… Yeesss, wir hatten es geschafft!! Pauline ließ noch zwei Pullen Sekt springen und wir feierten bei Gegrilltem und viel Bier bis in den späten Nachmittag.