Unser Spät-Sommerfest – 2018

 

Plakat vergrößern

Ein Septembersamstag wie gemalt. Nach „Auflösung kleinerer Nebelschwaden“ wie der Wetterdienst uns prognostiziert hatte, die Sonne eines veritablen Spätsommers: milder, freundlicher und andauernder Sonnenschein ohne die drückende Hitze und grelle Helligkeit der vergangenen Wochen und Monate, ab und an ein kaum spürbarer Wind und das Grün der Bäume- neben verbranntem Sommerlaub - im Übergang zu einem verfrühten Herbst. Und dann die Ruhe!

Ruhe? Sollten nicht jetzt, knapp eine Stunde nach Eröffnung des Spaßturniers, die Tennisplätze voll belegt sein und weitere Spieler (die -innen natürlich nicht zu vergessen) ungeduldig auf der Terrasse auf ihren Einsatz warten.?

Da saßen aber nur einige Gäste, etwas verwundert ob des unerwarteten Friedens und In Erwartung des immerhin noch möglichen Ansturms. Nun ja, es kamen dann schon noch einige, doch mehr als ein „Stürmchen“ sollte es nicht werden.

Aber hoppla, dann passierte doch noch so einiges, und das war ganz nach dem Herzen des Chronisten. Yohannes, unser Jugend-Trainer, hatte den Beginn des Jugendturniers auf 14h verlegt, und auf einmal begann es auf der Anlage von Kindern und Eltern nur so zu wimmeln. Auf den Plätzen 6 und 7 herrschte Hochbetrieb und dort wie auf den Zuschauerbänken Emotion pur. Ein Wunder, wie es Yohannes schaffte, alle, selbst die Jüngsten, mit einzubeziehen und zu motivieren. Chapeau!

Auf den Hauptplätzen hatte sich inzwischen der Betrieb etwas besser entwickelt, und in Erwartung der Endspiele des Clubturniers im Herren-Einzel und Herren-Doppel hatten sich auch einige Zuschauer eingefunden. Das Ergebnis war nicht überraschend, wie im letzten Jahr siegte Dirk Schluppkotten souverän im Einzel und sein Gegner, Felix Haug, hatte am Ende neidlos die Überlegenheit seines Widersachers anzuerkennen.
Im Doppel ein ähnliches Bild, trotz z.T. heftiger Gegenwehr mussten Shuja Parvez und
H.-J.Hemminga die Niederlage nach zwei Sätzen hinnehmen und den ersten Platz dem Doppel D. Schluppkotten und Thomas Rompel überlassen.

Inzwischen war das Jugendturnier zu Ende gegangen, und man „schritt“, wie es etwas pompös heißt, zur Siegerehrung.
Trotz einiger Tränen waren nach dem tollen Nachmittag doch irgendwie alle Sieger, und so erhielten zwar nur die ersten vier einen Pokal, nämlich 1.Naomi Worku, 2. Lia Worku, 3. Filip Tripkovic und 4.
Rapolas Kelle,  aber alle anderen eine Tennismedaille mit schwarz-rot-goldenem Band. Ein Einfall von Yohannes, der doch manches Gesicht sich wieder aufhellen ließ.

Und nun zum gesellschaftlichen Teil des Abends, zu dem sich dann auch weitere Gäste einfanden.
Nach dem Augengenuss der des Magens! So war es auch diesmal. Die Präsentation des traditionellen Spanferkels in toto entlockte so manchem ein Ah und Oh, bis dann dessen leckere Scheiben auf Paulines Tellern landeten, die es wie jedes Jahr wieder hervorragend verstanden hatte, mit entspre-chenden Beilagen die Gaumen der Gäste zu verwöhnen.
Als sich nach getaner „Arbeit“ eine gewisse Behaglichkeit breitzumachen begann, konnten die Sieger des diesjährigen  Clubturniers geehrt werden,- sofern sie denn anwesend waren. Das waren neben den oben bereits genannten Finalisten des Herren-Einzels und -Doppels Jennifer Rohsmann als Siegerin der Damen-Einzel-Konkurrenz sowie St. Moritz-Hagen für den Sieg in der Damen-Doppel-Konkurrenz mit ihrer Partnerin Birgit Gantner.

Und im direkten Anschluss daran erläuterte Stefan Kleebach seinen Antrag für eine außerordentliche Mitgliederversammlung des Gesamtvereins und warb um Unterschriften.

Dann endlich wurde es richtig gemütlich. Es war immer noch warm genug, um auch draußen zu sitzen, und so verteilte sich die Gästeschar im Clubraum und auf der Terrasse bei Musik in anregende Gespräche vertieft.

Als der Chronist gegen 22h sich auf den Weg machte, hatte sich eine stattliche Zahl rund um den Tresen draußen versammelt und machte keineswegs den Eindruck, diesen strategischen Posten in absehbarer Zeit räumen zu wollen. Gut so! Und auch dem Mond schien´s zu gefallen.

Allen, die bei der Vorbereitung und Durchführung auch dieses gelungenen Sommerfestes geholfen haben, ein herzliches Dankeschön, besonders aber Pauline und Emil.

D. H.

Hier gehts zu den Bildern