Heiße Zeiten - Der Tennissommer 2018

Ein ungewöhnlich heißer Sommer liegt hinter uns. Im wahrsten Sinne des Wortes. Und er hat tiefe Spuren hinterlassen.

Natürlich muss man zunächst mal das Wetter erwähnen, das uns Tennis-Sonnentage im Überfluss geboten hat. Eigentlich ununterbrochen vom Start im April bis jetzt im wahrscheinlich goldensten Oktober aller Zeiten. Es war eine Saison in der Hitze, wie man sie wahrscheinlich nur aus den Urlaubswochen am Mittelmeer kennt, in denen man hier und da ja auch mal den Schläger und die Hufe schwingt. Wasser Marsch alle 30 Minuten waren angesagt, sonst wären die Hitze von unten auf den Plätzen und von oben nur schwer zu ertragen gewesen. Aber wollen wir nicht meckern - besser als Regenwetter war's allemal. Die Plätze waren dank Emil prima in Schuss und ein bisschen mehr schwitzen tut ja bekanntlich auch der Figur gut. Und auch der Getränkeverkauf bei Pauline sowie das gemütliche Beisammensein im Schatten unseres wunderbaren Vereinshauses wurden durch das warme Wetter glücklicherweise sehr begünstigt. So hatten wir viele sportlich und gesellschaftlich begeisternde Tage und Abende. Schön war's.

Sportlich auf offizieller Ebene war natürlich auch wieder jede Menge los. Die Medenspiele an vielen Wochenenden, wie immer prima organisiert von unseren Mannschaftskapitänen/innen und kulinarisch begleitet von Pauline und ihren Helfern, waren für alle ein großes Vergnügen. Wir freuen uns heute schon auf die neue Saison. Nicht vergessen werden sollen natürlich die Vereinsmeisterschaften, die wieder glänzenden Sport und würdige Sieger hervorgebracht haben und das alljährlich stattfindende LK-Turnier "Eisenbahner Open", das spannende Spiele brachte und wie jedes Jahr einen sportlichen Höhepunkt des Sommers markierte (danke für die Organisation, Chris).

Einen weiteren großen Schritt in die Zukunft machte die Tennisabteilung mit der Sanierung des Daches unseres Clubhauses sowie der Renovierung der Gastronomie innen. Mit großem Engagement haben hier unsere Abteilungsleitung und Pauline für die Gastronomie wichtige Weichen für die Zukunft gestellt. Ihnen gilt unser großer Dank.

Ebenso gelang es wieder, neue Mitglieder für unseren Verein zu begeistern. Seit 2013 konnte die Mitgliederzahl jetzt schon verdoppelt werden. Und was besondes schön ist - die Jugend ist auf der Anlage nicht mehr zu übersehen. Auch wenn andere mit Problemen in diesen Bereichen zu kämpfen haben, Tennis brummt. Uns freut's sehr.

Einen runden Abschluss fand die Saison wie jedes Jahr wieder beim traditionellen Sommerfest vor drei Wochen. Endspiele, Meisterehrungen, Turnierspaß, Kinderfreuden, Paulines Verwöhnangebote und die gute Laune der teilnehmenden Tennisfreunde machten wieder ein tolles Fest bis tief in die Nacht.

Leider hat es trotz aller positiven Ereignisse aber auch eine dramatische Entwicklung in der Vereinsführung in diesem Sommer gegeben, die uns Mitglieder der Tennisabteilung fassungslos zurücklässt. Dies hier ist sicher nicht die richtige Stelle, im Detail über die Geschehnisse zu berichten . So viel sei aber gesagt: Wir haben keinerlei Verständnis. Unsere Abteilung hat über Jahre hinweg hervorragend gearbeitet, wir sind gewachsen, haben eine Zukunft und es macht Spaß so, wie es ist. Wir wollen, dass uns das nicht genommen wird aus uns nicht bekannten und nicht nachvollziehbaren Gründen.

Hier geht's zu den Bildern des Sommers.